AG Schöneberg (Berlin), Beschluss vom November 2019

Ausgangslage:

Eheschließung: 1976

Scheidung und Versorgungsausgleich: 1998

Ausgeglichene Versorgungsanrechte: gesetzliche Rente, kirchliche Zusatzversorgung und Pension

Ausgleichswert in der damaligen Größenordnung (mtl.): 0,00 € - 500,00 €

Ausgleich zu Lasten: geschiedener Ehemann

geschiedene Ehefrau verstorben: 2018

geschiedener Ehemann, bereits im Rentenbezug, beantragt 07/2019 für die Zukunft Wegfall des VA

Gerichtliche Entscheidung (Beschluss):

Der Versorgungsausgleich findet nicht statt.

[Hinweis: Entscheidung mit Wirkung ab dem ersten Tag des Folgemonats der Antragstellung, hier m.W. ab 01.08.2019]

 

Verlieren Sie keine Zeit - Kostenlose Ersteinschätzung!

Nehmen Sie am Besten sofort mit uns Kontakt auf!

Abänderungsentscheidungen in Versorgungsausgleichssachen wirken (erst) ab dem ersten Tag des Monats, der auf den Zeitpunkt der Antragstellung folgt, also nicht rückwirkend.

Zuwarten kann daher Geld kosten.

Versorgungsausgleichs-Hotline: 0561 701 609 61