Vereinbarungen über den Versorgungsausgleich

Das VersorgAusglG gibt den Ehegatten in den §§ 6 bis 8 die Möglichkeit, den Versorgungsausgleich durch Vereinbarung zu regeln.

 

Nach § 6 Abs. 1 VersAusglG können die Eheleute insbesondere den Versorgungsausgleich ganz oder teilweise

 

- in die Regelung der ehelichen Vermögensverhältnisse einbeziehen,

- ihn ausschließen sowie

- sich Ausgleichsansprüche (Ausgleichszahlungen, Abfindungen) nach der Scheidung vorbehalten.

 

Das Familiengericht ist an diese Vereinbarung gebunden, wenn sie formgerecht erfolgt und keine Wirksamkeits- und Durchsetzungshindernisse bestehen. Eine Genehmigung durch das Gericht ist kein Wirksamkeitserfordernis mehr.

 

Die formellen Voraussetzungen ergeben sich aus § 7 VersAusglG. Demnach bedarf insbesondere eine Vereinbarung, die vor Rechtskraft der Entscheidung über den Wertausgleich bei der Scheidung geschlossen wir, der notariellen Beurkundung oder der Protokollierung in einem gerichtlich geschlossenen Vergleich (ein Vergleich nach § 278 Abs. 6 ZPO soll nicht genügen).

 

Im Übrigen muss die Vereinbarung einer Inhalts- und Ausübungskontrolle standhalten.

 

In bestimmten Fällen muss der betroffene Versorgungsträger zustimmen.

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

TIPP: Bei Tod des ausgleichsberechtigten Ex-Ehegatten Abänderung des Versorgungsausgleichs prüfen lassen

10.10.2018

1/2
Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

Archiv
Please reload

ABC
Please reload

Versorgungsausgleichs-Hotline: 0561 701 609 61